Zurück zur Suche

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HU Berlin) (HZK)

Art der Einrichtung

Universität/Universitäre Einrichtung

Profil

Das Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK) ist ein Zentralinstitut der Humboldt-Universität zu Berlin. Es dient der systematischen Erforschung der Wechselwirkungen zwischen wissenschaftlichen oder kulturellen Umbrüchen und technischen Neuerungen. Die Arbeit ist projektbezogen. Als grundlegend sehen wir den Begriff der Kulturtechnik an, dessen historischer und theoretischer Durchdringung sich ein Schwerpunkt des Helmholtz-Zentrums widmet, aufbauend auf dem exemplarisch untersuchten Zusammenspiel von Bild, Schrift und Zahl. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Sammlung und Analyse "technischer Bilder", einen dritten stellt die Erschließung und Präsentation der vielfältigen Materialkultur in den Universitätssammlungen dar, mit einem besonderen Augenmerk auf die Rolle von Objekten in der immer wichtiger werdenden Wissenschaftskommunikation.

Das HZK macht seine Ergebnisse zugänglich durch universitäre Lehre, durch Tagungen, Publikationen, Ausstellungen und öffentliche Vortragsveranstaltungen.

Das HZK besteht aus drei wissenschaftlichen Projektbereichen, die unterschiedliche Aufgaben erfüllen, gleichwohl aber inhaltlich eng zusammengehören:

  • - Wissenschaftliche Sammlungen und Wissenschaftskommunikation
    - Das Technische Bild
    - Theorie und Geschichte der Kulturtechniken


  •  

Innovationsfelder

Geisteswissenschaften
Kreativwirtschaft und Kultur

Zahlen & Fakten

  • Gründungsjahr 2000

Themengebiete

  • Geschichtswissenschaften, Archäologie
  • Kulturwissenschaften inkl. Film-/ Theaterwissenschaft

Letzte Änderung: 20.11.2014