Zurück zur Suche

Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (FHI)

Art der Einrichtung

Außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Arbeitsschwerpunkte

Grundlagenforschung

Profil

Das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, gegründet 1911 als Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie, ist eine weltweit bekannte Stätte der Forschung im Bereich der physikalischen Chemie allgemein, und der Untersuchung von physikalisch-chemischen Vorgängen an Oberflächen und Grenzflächen im Besonderen. Mit seiner Eingliederung in die Max-Planck-Gesellschaft 1953 wurde es nach seinem ersten Direktor benannt. Das Institut wird vom Kollegium der Direktoren geleitet und verfügt über die Abteilungen Anorganische Chemie (R. Schlögl), Chemische Physik (H.-J. Freund), Molekülphysik (G. Meijer), Physikalische Chemie (M.Wolf - emeritus G. Ertl, Nobelpreisträger Chemie 2007) und Theorie (M. Scheffler).

Innovationsfelder

Materialien und Produktionstechnik
Physikalische und chemische Grundlagenforschung

Zahlen & Fakten

  • Gründungsjahr 1911
  • Anzahl Mitarbeiter 350
  • Anzahl Professoren 10

Themengebiete

  • Materialwissenschaft, Werkstoffwissenschaft
  • Elektrotechnik
  • Chemie, Chemieingenieurwesen
  • Nanotechnologie
  • Physik, Astronomie

Letzte Änderung: 14.06.2011