Zurück zur Suche

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW Berlin)

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Art der Einrichtung

Außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Profil

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ist eines der größten Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. 1925 wurde das DIW Berlin als Institut für Konjunkturforschung gegründet. Die Kernaufgaben sind anwendungsorientierte Grundlagenforschung, wirtschaftspolitische Beratung und das Bereitstellen von Forschungsinfrastruktur.

Das DIW Berlin hat neun Forschungsabteilungen. Seit 1982 gehört auch die Längsschnittstudie sozio-oekonomisches Panel (SOEP) als Infrastruktureinrichtung zum DIW Berlin. Thematisch gliedert sich die wissenschaftliche Arbeit des Instituts in vier Forschungsbereiche: (1) Makroökonomie und Finanzmärkte, (2) Nachhaltigkeit, (3) Industrieökonomie, (4) Öffentliche Finanzen und Lebenslagen.

Die Wissenschaftler/-innen des DIW Berlin untersuchen höchst unterschiedliche Fragen und decken ein breites Spektrum wissenschaftlicher Expertise ab: Wie entwickelt sich die Konjunktur? Gelingt der Wandel zu einer klimaverträglichen Wirtschaftsstruktur? Wie kann die soziale Balance bei der Verteilung von Einkommen und Vermögen gewahrt werden? Wie kann sich eine alternde Gesellschaft erneuern – technologisch und gesellschaftlich?

Bei der Beantwortung dieser Fragen setzt das DIW Berlin auf methodische Genauigkeit, belastbare Daten und argumentative Stringenz. Moderne Wirtschaftsforschung darf nach Überzeugung des DIW Berlin jedoch nicht bei bloßen statistischen Beschreibungen und pauschalen Empfehlungen stehen bleiben, sondern muss die Ursachen erforschen. Gefragt sind klare und unabhängige Analysen, die drängenden wirtschaftlichen und politischen Fragen auf den Grund gehen und politische Entscheidungen auf eine solide Basis stellen.

Mit dem Standort in Berlin ist das DIW Berlin genau dort, wo politische Entscheidungen debattiert und getroffen werden. Umso wichtiger ist es, dass das Institut seine wissenschaftliche Arbeit unabhängig von politischer, inhaltlicher oder finanzieller Einflussnahme betreibt.

Innovationsfelder

Energie und Umwelt
Wirtschafts-, Rechts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

Zahlen & Fakten

  • Gründungsjahr 1925
  • Anteil an Drittmitteln am Budget (in %) 33.00
  • Anzahl Mitarbeiter 200
  • Anzahl wiss. Mitarbeiter 120
  • Anzahl Studierende 28

Themengebiete

  • Energieforschung, Energietechnik
  • Sozialwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Zukunftsforschung, Innovationsforschung

Letzte Änderung: 02.01.2017