Zurück zur Suche

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz (JKI)

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz

Art der Einrichtung

Außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Profil

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland und eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (vormals: BM für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz).

Auswirkungen des Klimawandels, der Globalisierung des Warenverkehrs und der Urbanisierung der Gesellschaft sowie die Verknappung der natürlichen Ressourcen und der biologischen Vielfalt gefährden unsere Lebensgrundlagen zunehmend.

Sie zu erhalten, zu schützen und fortzuentwickeln stellt die Menschheit vor bedeutende Herausforderungen. Wir am Julius Kühn-Institut setzen uns für die nachhaltige Erzeugung und Nutzung unserer Kulturpflanzen als Nahrungsgrundlage, als nachwachsende Rohstoffe und als wesentliche Bestandteile unserer Lebensumwelt ein. Dabei gilt es auch, die Pflanzenvielfalt in unserer Kulturlandschaft zu erhalten.

Unser Ziel ist die leistungsfähige und gesunde Kulturpflanze. Wir sichern die Lebensgrundlagen von morgen durch unsere Forschung für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen Pfl anze, Boden und Wasser. Damit tragen wir zur Leistungsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft und zur Sicherung der Welternährung bei.

Aufgrund unserer unabhängigen Forschungstätigkeit, unserer internationalen Vernetzung, der Arbeit in nationalen und internationalen Gremien und unserer gesetzlichen Aufgaben erkennen wir frühzeitig Forschungs- und Handlungsbedarf. Wir entscheiden selbständig, mit welchen wissenschaftlichen Methoden und Lösungsansätzen dieser Bedarf gedeckt werden kann und verfolgen diese konsequent und mit dem Blick auf die Gesellschaft von morgen.

Mit unserer Expertise und problemorientierten Vorlaufforschung sind wir in der Lage, die Fragen der Politik fachlich fundiert zu beantworten. Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wirken in zahlreichen nationalen, europäischen und internationalen Gremien in Wissenschaft und Administration mit. Damit stehen unser Wissen und unsere Erfahrungen auf einer breiten Basis.

Risiken für die Landwirtschaft, den Verbraucher und die Umwelt erkennen und bewerten wir objektiv und unabhängig und tragen damit dazu bei, dass Schäden vermieden werden. Hierzu entwickeln wir Strategien zur Sichtbarmachung von Risiken und zur Vermeidung negativer Auswirkungen sowie Indikatoren für die Erfolgskontrolle.
  

Innovationsfelder

Materialien und Produktionstechnik
Physikalische und chemische Grundlagenforschung

Themengebiete

  • Biologie, Biochemie
  • Chemie, Chemieingenieurwesen
  • Agrarwissenschaft, Forstwirtschaft

Letzte Änderung: 04.04.2016