Zurück zur Suche

Leibniz-Gemeinschaft (Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V.)

Art der Einrichtung

Außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Arbeitsschwerpunkte

Grundlagenforschung

Profil

Die Leibniz-Gemeinschaft ist ein Zusammenschluss von 86 Forschungseinrichtungen, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten. Sie stellen Infrastruktur für Wissenschaft und Forschung bereit und erbringen forschungsbasierte Dienstleistungen - Vermittlung, Beratung, Transfer - für Öffentlichkeit, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Sie forschen auf den Gebieten der Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften.

Die typische Leibniz-Einrichtung ist eine kompakte und flexible Exzellenzeinheit. Jede Leibniz-Einrichtung ist auf thematisch definierten, zukunftsweisenden Forschungsfeldern tätig. Die Bearbeitung der Thematik erfolgt interdisziplinär, in wissenschaftlicher Freiheit und unter strategischen Gesichtspunkten: Die Forschungsaufgaben der Leibniz-Einrichtungen liegen zwischen der erkenntnisorientierten Grundlagenforschung und der angewandten Forschung und schlagen eine Brücke dazwischen. Sie kooperieren mit Hochschulen, Einrichtungen anderer Forschungsorganisationen und Wirtschaftsunternehmen auf nationaler und internationaler Ebene.

Leibniz-Einrichtungen forschen komplementär zur universitären Forschung. Die enge Zusammenarbeit wird auch von der gegenwärtigen Exzellenzinitiative gespiegelt. Sie fördert Exzellenzcluster, Graduiertenschulen und herausragende Zukunftskonzepte. An vielen davon sind Leibniz-Einrichtungen beteiligt. Durch ihren strategischen Forschungsansatz nehmen Leibniz-Einrichtungen schon jetzt zentrale Positionen in Forschungsnetzwerken und -zentren, regionalen Clustern, Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs ein. Über 200 Direktorinnen, Direktoren und leitende Wissenschaftler sind im Zuge gemeinsamer Berufungen Professoren an benachbarten Hochschulen.

Innovationsfelder

Materialien und Produktionstechnik

Zahlen & Fakten

  • Gründungsjahr 1995
  • Anteil an Drittmitteln am Budget (in %) 27.00
  • Anzahl Mitarbeiter 14000
  • Anzahl Studierende 999.99

Themengebiete

  • Biologie, Biochemie
  • Biotechnologie
  • Chemie, Chemieingenieurwesen
  • Elektrotechnik
  • Erziehungswissenschaft
  • Feinwerk- und Mikrostrukturtechnik
  • Geowissenschaften
  • Geschichtswissenschaften, Archäologie
  • Haushaltswissenschaft, Ernährungswissenschaft
  • Mathematik und ihre Anwendungen
  • Medizin inkl. Medizintechnik, Pflege- und Gesundheitswissenschaften
  • Nanotechnologie
  • Optische Technologien, Mikrosystemtechnik
  • Pharmazie
  • Physik, Astronomie
  • Politikwissenschaft
  • Sozialwissenschaften
  • Tiermedizin
  • Umweltschutz, Umwelttechnik
  • Materialwissenschaft, Werkstoffwissenschaft
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Agrarwissenschaft, Forstwirtschaft

Letzte Änderung: 11.03.2016